Antirheumatica

Aus PhysMed
Zur Navigation springenZur Suche springen

Grundlagen

  • = Basistherapie/-medikamente = langwirksame Antirheumatika (LWAR)
    = krankheitsmodifizierende Medikamente (DMARDs = disease modifying antirheumatic drugs)
    = remissionsinduzierende Substanzen (RIDs = remission inducing drugs)
  • Biologicals = krankheitskontrollierende Medikamente (DCARDs = disease controlling antirheumatic drugs)
  • Ziele:
    • Schäden der chronischen Entzündung (Knorpel/Knochen) aufhalten oder verringern
    • Remission einleiten
    • ggf. Reperatur ermöglichen
    • Vermeiden cortisontypischer Nebenwirkungen
  • Eigenschaften:
    • langsamer Wirkungseintritt
      • z.B. Goldsalze, Azathioprin: bis 6 Monate, bis Wirkung klar oder nicht; Nebenwirkungen aber teils sofort!
      • Biologicals → wirken schnell (Stunden - Tage)
    • Modifikation des Krankheitsgeschehens
    • Langzeitwirkung:
      • auch nach Absetzen der Medikamente → schwieriges Handling
      • Gefahr des zu frühen Absetzens (bei Goldtherapie: Wirkung beim Rezidiv schlechter)
      • Zeitpunkt des Absetzens bei einem Patienten in Remission extrem schwierig
      • Orientierung: Remissionskriterien des ACR, DAS ("disease activity index")
      • komplette Remission >= 1 Jahr → Verlängerung der Behandlungsintervalle oder Verringerung der Dosis

Indikation

Antirheumatika

Wirkstoff Abkürzung Handelsname Bemerkung
Azathioprin AZA Imurek®
Chloroquin CQ Resochin®
Hydroxychloroquin HCQ Quensyl®
Ciclosporin A CsA Immunsporin®
Cyclophosphamid Ctx, CYC Endoxan® Cave: Endoxan-Cystitis → Uromitexan (Mesna®)
Gold parenteral AUp Tauredon® obsolet
Gold oral AUo Ridaura® obsolet
Leflunomid LEF Arava®
Methotrexat Mtx Lantarel®
Sulfasalazin, Salazosulfapyridin SASP Azulfidine®, Pleon®
Biologicals
TNF-α-Blocker
Infliximab monoklonaler AK, muriner Anteil Remicade® nur in Kombination mit MTX
Adalimumab monoklonaler AK, 100% human Humira®
Certolizumab Pegol monoklonaler AK, pegyliert, FX-frei Cimzia®
Golimumab monoklonaler Antikörper, 100% human Simponi®
Etanercept löslicher TNF-Rezeptor Enbrel®
andere
Anakinra Interleukin-1-Rezeptorantagonist (IL-1Ra) Kineret®
Tocilizumab* humaner, monoklonaler AK gegen Interleukin-6-Rezeptor RoActemra® Kombination mit MTX empfohlen
Rituximab* monoklonaler, chimärer AK gegen CD20-positive B-Lympohyzyten MabThera®
Abatacept* T-Zell-Co-Stimulationsmodulator (CTL4-Ig-Co-Stimulationsblocker) → Nebensignal zur Aktivierung von T-Zellen Orencia® nur in Kombination mit MTX

∗ zugelassen bei Versagen einer TNF-alpha-blockierenden Therapie

Verlauf

Eine langwirksame antirheumatische Therapie ist wirksam, wenn

  1. die Schmerzen züruckgehen und verschwinden (z.B. der typische entzündlich bedingte Schmerz wie Ruheschmerz oder Nachtschmerz)
  2. die Schübe verschwinden
  3. die Schwellungen verschwinden
  4. die Überwärmung der Gelenke verschwindet
  5. die Ergußbildung verschwindet
  6. die Morgensteifigkeit kürzer wird oder ganz verschwindet
  7. die Blutsenkung normal wird (bei Frauen < 30 mm/h, bei Männern < 20 mm/h)
  8. das c-reaktive Protein (CRP) normal wird.

Eine Remission ist dabei umso wahrscheinlicher,

  1. je früher eine wirksame langwirksame antirheumatische Therapie eingeleitet wird
  2. je geringer die Schäden in dem Augenblick sind, in dem mit der langwirksamen antirheumatischen Therapie begonnen wird
  3. je schneller die Entzündung zurückgeht und die Laborwerte sich normalisieren
  4. je länger sie anhält.