Komplexe Physikalische Entstauungstherapie

Aus PhysMed
Version vom 6. August 2012, 20:44 Uhr von Daniel (Diskussion | Beiträge) (Durchführung)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen
  • KPE = Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (Dr. Földi)
  • MLD = Manuelle Lymphdraniage Entwickelt (Dr. Vodder)

Grundlagen

  • Lymphgefäßsystem: Transport von Eiweiß, Wasser, Zellen/Zellbestandteile
  • Lymphtransport: Eigenmotorik, Lymphangione = Gefäßsegmente zwischen zwei Klappen, Ruhefrequenz 1-10/Min., bei erhöhter Last 20-25/Min
  • unterstützt durch Muskelpumpe, Arterienpuls, Atmung
  • große Gefäße
    • Ductus thoracicus (Lymphe aus Unterhalb des Zwerchfells und linke Körperhälfte) → linker Venenwinkel
    • Truncus lymphaticus dexter (rechte obere Körperseite) → rechter Venenwinkel
  • Territorien: durch "Wasserscheiden" getrennt, Kollektoren z.B. interaxillär über Sternum, axillo-inguinal über Flanke
  • Lymphknoten:
    • Filtration
    • keine Beeinflussung der immunologischen Funktion durch Lymphdrainage
    • aber: senkt nachweisbar den Sympathikotonus ⇒ schmerzlindernd, CRPS

Therapieprinzipien

  • Kombinationsbehandlung → komplexe physikalische Entstauungstherapie (Hautpflege, Kompression, Bewegung, Atmung)
  • günstig: Krankengymnastik im Wasser → zusätzlich entstauend durch hydrostatischen Druck, Wassertemperatur bis 34°C
  • Anleitung des Patienten zur Hautpflege, Vermeidung von Verletzungen/Hitze, Bewegungsübungen
  • regelmäßige Umfangmessungen
  • Zweiphasentherapie (nach Földi):
    • Phase I: Entstauung (tgl. MLD), Kompression
    • Phase II: Konservierung durch Kompressionsstrümpfe (Klasse II), MLD nach Bedarf
  • Ziele:
    • Verschiebung von Lymphe und Gewebsflüssigkeit
    • Steigerung der Lymphangiomotorik durch Quer-/Längsdehnung der Kollektoren
    • Lockerung fibrotischen Bindegewebes

Indikationen

  • primäre/sekundäre Lymphödeme: interstitielles, eiweißreiches Ödem ⇒ Fibroblastenaktivität↑ ⇒ Fibrose/Fibrosklerose; einseitig/asymmetrisch, derb, nicht eindellbar
    • Stadium I: Spontan reversibel, noch nicht ausgeprägte Gewebefibrosierung, bei Hochlagerung Rückbildung
    • Stadium II: Spontan irreversibel, Hochlagerung führt nicht zur Rückläufigkeit, Gewebe derb, nicht mehr eindellbar; Zehen kastenförmig, Hautfalten nicht abhebbar (Stemmer-Zeichen)
    • Stadium III: wie Stadium II, lymphostatische Elephantiasis.
  • Lipödem
  • Ödeme bei CVI
  • posttraumatische/postoperative Ödeme
  • CRPS
  • Sklerodermie
  • Ödeme bei (Hemi-)Paresen
  • rheumatische Erkrankungen

Kontraindikationen

  • Entzündungen/Infektionen mit pathogenen Keimen (Cave: Fußpilz)
  • dekompensierte Herzinsuffizienz
  • Thrombophlebitis, TVT
  • Vorsicht am Hals bei Hyperthyreose, Herzrhythmusstörungen (Sinus caroticus)
  • keine Bauch(tief)behandlung bei Schwangerschaft, CED, Aneurysmen
  • keine Kompression bei AVK, Vorsicht bei kardialen Ödemen (symmetrisch, weich/eindellbar)
  • Wichtig: Maligne Erkrankung/Metastasierung keine grundsätzliche Kontraindikation!

Durchführung

  • Grifftechnik:
    • großflächig und langsam unter an-/abschwellendem Druck
    • keine Gewebeverformung über Elastizität
    • Griffreihenfolgen entsprechend dem Verlauf großer Kollektoren
    • Schubphase in Abflussrichtung
  • Grundgriffe
    • Stehender Kreis: alle Regionen
    • Pumpgriff: Extremitäten, langanhaltender Schub
    • Schöpfgriff: Extremitäten, Verschiebung der Haut
    • Drehgriff: Rumpfregionen
    • Spezialgriffe: Ödemgriff, Fibrosegriff
  • Kompression:
  1. Baumwollschlauch
  2. Polsterung mit Wattebinden/Schaumstoff
  3. elastische Kurzzugbinden
  4. nach maximaler Umfangsreduktion Kompressionsstrumpf nach Maß
  5. begleitend entstauende Bewegungsübungen unter Kompression
  • Cave: MLD ohne Kompression (bei Lymphödem) → Kunstfehler!

Links

Deutschen Gesellschaft für Lymphologie