Atemtherapie

Aus PhysMed
Zur Navigation springenZur Suche springen

Grundlagen

  • Ziele der Atemtherapie:
    • Wiedererlangen einer phsiologischen Atmung
    • Optimierung des Gasaustauschs
    • Atemlenkung und -vertiefung
    • Verbesserung der Thoraxbeweglichkeit
    • Lösen und Abhusten von Sekret
    • Pneumonieprophylaxe
    • Entspannung
  • nach großen Abdomen- oder Thoarxeingriffen 70% postoperative Komplikationen:
    • Ventilationsstörungen: VC↓, FRC↓, Atemmechanik↓ (Zwerchfelldysfunktion, Lagerung, Motorik)
    • Verteilungsstörung: Belüftung der basalen Abschnitte↓
    • mukoziliäre Reinigung↓ (Reizung/Schädigung nach Intubationsnarkose, ineffizienter Husten → Schmerz)
    • Risikofaktoren: Adipositas, COPD, Rauchen
    • Evidenz für präoperative Atemtherapie zur Reduktion von Komplikationen

Indikationen

Kontraindikationen

  • nur für manuelle Techniken (Perkussion): ICP↑, Thoraxinstabilität, Osteoporose/köcherne Metastasen, Hämoptyse

Durchführung

  • Wahrnehmung/Atemführung: Zwerchfellatmung (Hautreize), Lippenbremse, tönende Atmung
  • atemfördernde Lagerung: Drehdehnlage, Hängelage nach Quincke, Mondsichellagerung, Kutschersitz, Päckchenstellung, VATI-Lagerungen; Mobilisation des Patienten
  • Dehnung: M. pectoralis, Wirbelsäule seitlich
  • Manuelle Techniken: Packegriffe (Kiebler-Falte → reflektorische Spasmolyse), Ausstreichen der Interkostalräume
  • sekretlösende Maßnahmen: Drainagelagerung (Kopftieflage), Perkussion, Vibration, "Huffing", "Flutter" (2-32 Hz)
  • apparativ:
    • Giebelrohr (Totraumvergrößerung) → CO2↑ ⇒ Atemantrieb↑
    • Atemtrainer (sustained maximal inspiration, MediFlow®):
      • Verlängerung und Vertiefung der Inspiration
        → Offenhalten der Alveolen → Prävention von Atelektasen, Stimulation der Surfactant-Produktion
      • Biofeedback: floworientiert (Ball), volumenorientiert (Volumenanzeige)
    • CPAP (continuous positive airway pressure): bei erhaltener Spontanatmung; Gesichtsmaske oder Tubus → intermittierend, Weaning (imitiert "Lippenbremse")
    • SIMV (synchronized intermittent mandatory ventilation): patientengetriggerte, unterstützte Einatmung bis eingestellter Druck
    • IPPV (intermittent positive pressure ventilation): kontrollierte Beatmung mit CPAP und ggf. PEEP (positive endexspiratoy pressure)
    • IPUP (intrapulmonal percussion), Jetinhalation:
      • Kombination von Inhalation + Perkussion/Vibration
      • Hochfrequenzrespirator → Gasimpulse (300-400/Min, 1-2 bar) → Schwingungen endobronchial → Sekretolyse

unterstützende Maßnahmen

  • Inhalation
  • Bindegewebsmassage: reflektorische Spasmolyse
  • Lockerungsmassage, milde/feuchte Wärme
  • heiße Rolle → Bronchodilatation
  • warmes Fußbad → Zilientätigkeit ↑
  • reflektorische Atemtherapie (Dr. l. Schmitt):
    1. feuchte Wärme am Rücken
    2. "Reizgriffe": Abziehgriffe untere Thoraxapertur, Drehstreichungen → verstärkte Inspiration, Sternumhebung
    3. Atemgymnastik, Entspannung
  • Atemtherapie in Gruppen
  • mit Kindern (z.B. bei Mukoviszidose): Luftballon aufblasen, Seifenblasen, Blubberbecken, Trampolin, Pezzi-Ball