Phantomschmerz

Aus phys-med
Version vom 17. November 2010, 08:32 Uhr von Daniel (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
  • Deafferenzierungsschmerz/Nervendurchtrennungsschmerz + Verlust eines Körperteils (s.a. Amputation)


Risikofaktoren

  • Schmerz vor Amputation → periphere u. zentrale Desensibilisierung
  • PNP
  • Stumpfschmerzen (Hyperalgesie, Allodynie, wind-up → Hochregulation d. Nozizeptoren)
  • Phantomsensationen
  • Fremdkörpergefühl der Prothese

Pathophysiologie

  • periphere Sensibilisierung (retrograder axonaler Transport u. Einbau von Rezeptoren)
  • spinal: gesteigerte Spontanaktivität, vergrößerte rezeptive Felder
  • cortical:
    • Vergrößerung d. rezeptiven Felder in benachbarte Areale, z.B. Mundareal breitet sich ins Handareal aus → Stimulation Mund führt zu Schmerz d. Hand
    • reversibel
    • Phantomschmerzstärke abhängig von der Größe der Veränderung

Prophylaxe

  • Schmerztherapie vor Amputation
  • intra- u. postoperative Schmerztherapie
  • perineurale Infiltration durch Chirurgen 10 min. vor Nervendurchtrennung oder kontinuierlich durch Katheter
  • Regionalanästhesie → kein Effekt
  • Ketamin → kein Effekt

Therapie

  • Calcitonin i.v. in frühen postoperativen Phase 200 IU über 30 min. für 2-5-7 d postoperativ (Bahnung der Transmission zentraler serotonerger schmerzhemmender Bahnen, Hemmung der Synthese alogener Peptide), CAVE RR-Abfall, Anaphylaxie
  • NMDA-Antagonist:
    • S-Ketamin: 0,5 mg/kg KG als Bolus, intraoperativ 2 µg/kg KG über 24 h, dann 1 µg/kg KG über 24 h postoperativ
    • Amantadin
  • Lidocain 2 mg/kg KG iv.
  • Opioide
  • Spiegeltherapie