Parkinson

Aus PhysMed
Zur Navigation springenZur Suche springen

Grundlagen

  • primär: idiopathisches Parkinson-Syndrom (IPS) = M. Parkinson
  • sekundär:
    • vaskulär/hypoxisch
    • medikamenteninduziert (Neurolaptika)
    • posttraumatisch (Boxen)
  • Zelluntergang v.a. Substantia nigra → Dopaminmangel, Glutamatüberschuss
  • Aktivierung ↓ Basalganglien → Großhirnrinde
  • symptomatisch, wenn > 70 % der dopaminergen Zellen abgestorben

Symptome

  • Kardinalsymptome:
    1. Hypo-/Bradykinese
    2. Tremor
    3. Rigor
    4. posturale Instabilität
  • fakultative Symptome:
    1. motorische Symptome:
      • Hypomimie, "Masken-/Salbengesicht"
      • Camptokormie
      • Mikrographie
      • set shifting
      • UAW der dopaminergen Medikation: Wirkfluktuationen → On-/Off-Phänomen, freezing/Starthemmung, Dyskinesien
      • Dysphagie
      • Dysarthrie
      • Mikrophonie (Sprache leise/undeutlich)
    2. psychiatrische Symptome:
      • Depressive Verstimmung (Frühsymptom)
      • Demenz (Lewy-Körperchen-Demenz)
      • Sinnestäuschungen (illusorische Verkennungen, Halluzinationen) → Angst, Panik
      • Bradyphrenie = Verlangsamung der Denkabläufe (Pseudodemenz)
      • Störung der Einschätzung von Entfernungen und Geschwindigkeiten
    3. autonome Symptome:
      • Kreislaufregulationsstörungen/orthostatische Hypotonie
      • Blasenfunktionsstörungen (Pollakisurie)
      • Sexualfunktionsstörungen (Libido + Potenz) → Dopamin → Hypersexualität
      • GI-Motilitätsstörungen (Durchfall, Verstopfung)
      • Temperaturregulationsstörungen (verminderte Hitzetoleranz): Störung des reflektorischen Schwitzens und der reflektorischen Gefäßerweiterung bei Wärme → lebensbedrohliche, hochfieberhafte Zustände; besonders nachts starke Schweißausbrüchen
    4. andere nicht-motorische Symptome
      • Dysästhesien, Schmerzen (Frühsymptom)
      • Hyposmie
      • REM-Schlafstörungen → sehr lebhafte Träume, Reden/Schreien im Schlaf

Atypische Parkinson-Syndrome

  • Multi-System-Atrophie (MSA)
    • MSA-P Striatonigrale Degeneration (SND)
    • MSA-C Olivopontocerebelläre Atrophie (OPCA)
    • Primäre orthostatische Hypotension (Shy-Drager-Syndrom)
  • Progressive supranukleäre Blickparese (PSP, auch: Steele-Richardson-Olszewski-Syndrom)
  • Kortikobasale Degeneration (CBD)
  • Lewy-Körperchen-Erkrankung (engl. Lewy body disease)

Diagnostik

  • L-Dopa-Test:
    • prophylaktische Antiemese mit Domperidon (Motilium®)
    • motorischer Teil des UPDRS

Skalen

  • UPDRS
  • modifizierte Hoehn & Yahr-Skala: nur motorische Symptome
    • Stadium 0: keine Krankheitsanzeichen
    • Stadium 1: Symptome einseitig
    • Stadium 1.5: Symptome einseitig und axial
    • Stadium 2: Symptome beidseitig, keine Gleichgewichtsstörung
    • Stadium 2.5: Symptome beidseitig, Ausgleich beim Zugtest
    • Stadium 3: Gleichgewichtsstörung, leichte bis mäßige Symptome, noch körperlich unabhängig
    • Stadium 4: starke Behinderung, kann aber noch ohne Hilfe laufen und stehen
    • Stadium 5: benötigt Rollstuhl, pflegebedürftig

Therapie

physikalische Therapie

  • Physiotherapie:
    • Positionswechsel/Transfer, Rumpfstabilisation, Gleichgewicht/Koordination
    • Extremitäten-Mitbewegung, Körperhaltung
    • Gangschulung, Bewegungsinitiierung, Richtungsänderung
    • akustische Hilfsmittel: Komandos, Musik
    • optische Hilfsmittel: Bodenmarkierungen, Anti-Freezing-Stock
    • "Cues"
  • Ergotherapie:
    • Feinmotorik, Schreibübungen
    • ADL
  • Logopädie:
    • Mund-/Zungenmotorik, Atemtechniken, Essensbegleitung
    • LSVT BIG/LOUD (Lee Silverman Voice Treatment)

Medikamente

  • L-Dopa + Decarboxylasehemmer: Madopar® (+ Benserazid), Nacom® (+ Carbidopa)
  • Dopamin-Agonisten: selektive D2-Rezeptoragonisten:
    • Piribedil (Clarium®)
    • Pramipexol (Sifrol®)
    • Ropinirol (Requib®)
    • Rotigotin (Neupro®-Pflaster)
  • COMT-Hemmer: Entacapon (Comtess®), Kombipräparat Entacapon/Levodopa/Carbidopa (Stalevo®)
  • NMDA-Antagonist: Amantadin
  • Apomorphin-Pumpe
  • Duodopa-Pumpe
  • Quetiapin (Seroquel®) als einziges Neuroleptikum, Blockade der D2-Rezeptoren nur mit "loose binding" („lockere Bindung“)

Tiefe Hirnstimulation (DBS)

  • Nucleus subthalamicus, Globus pallidus, vorderer Thalamus
  • Impulsgenerator („Hirnschrittmacher“) pectoral/abdominell

Sonstiges

  • Eiweißrestriktion

Weblinks