Kneipptherapie

Aus PhysMed
Zur Navigation springenZur Suche springen
  • ganzheitlich komplexes Naturheilverfahren
  • Primär- und Sekundärprävention

Prinzipien

  • Hydrotherapie:
    • Aufwärmen durch warmes Wasser oder Bewegung
    • Kneippsche Güsse: kurze Kalt- und Warmanwendungen (Unter-/Obergüsse, Ganzkörpergüsse, Wechselbäder der Arme/Beine, Wassertreten
    • Kräuterzusätze (Heublumen, Schachtelhalm, Melisse, Baldrian)
  • Bewegungstherapie:
    • umfassende aktive und passive Bewegung: Gehen, Wandern, Dauerlauf, Bewegungsbäder
    • klassische Massage als Vorbereitung
    • Gruppenaktivität (Gymnastik, Spiele, Ausflüge) → Spaß, Freude
  • Ernährungstherapie:
    • ballaststoffreiche Vollwerternährung mit pflanzlicher Frischkost (gegen "zu viel, zu süß, zu fett,zu salzig")
  • Phytotherapie:
    • Aroma-/Bitterstoffe (Enzian, Wermut, Schafgarbe): GI-Beschwerdn
    • Ballast-/Quellstoffe (Leinsamen, Malve, Bockhornklee): Obstipation
    • Cholagoga/Choleretika (Pfefferminze, Löwenzahn, Mariendistel): Gallenwegserkrankungen
    • Bronchosekretolatika (Primel, Süßholz, Eukalyptus, Thymian): Atemwegserkrankungen
    • kreislaufaktive Flavonoide (Arnika, Roßkastanie, Weißdorn): funktionelle Herz-Kreislaufbeschwerden
    • Sedativa (Baldrian, Hopfen, Johanniskraut, Melisse): Nervosität, Schlafstörungen
  • Ordnungstherapie:
    • Regulationstherapie → Wechsel zwischen Tätigkeit und Ruhe/Entspannung, Nachdenken über Sinn/Zweck/Ziele des Lebens
    • therapeutische Gespräche: Entspannungstechniken, Gruppentherapie, Einzelgespräche

Durchführung

  • mindestens 4 Wochen in einem Kurort (Milieuwechsel)
  • regelmäßige Anwendung: morgendliche kalte Güsse, abendliches Bad, natürliche Ernährung, Bewegung, Entspannung